„Giving citizens a voice“ – Projekt über 700.000 € zur Stärkung der Demokratie in Tunesien und Marokko

copyright StäV OECD Bild vergrößern (© StäV OECD)

Am 14. November 2016 haben die stellvertretende Ständige Vertreterin Deutschlands bei der OECD, Frau Margitta Wülker-Mirbach, und OECD-Abteilungsleiter Rolf Alter einen Vertrag unterzeichnet, wonach das Auswärtige Amt das OECD-Vorhaben „Giving citizens a voice in Morocco and Tunisia“ mit insgesamt 700.000 € unterstützen wird. Das Projekt soll beide Staaten dabei unterstützen, die Transparenz der Aktivitäten ihrer Regierung zu verbessern und damit den Demokratisierungsprozess stärken. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es, die Rückkoppelung zwischen Bevölkerung und Regierungen zu stärken. Es fügt sich in den Rahmen des OECD-Regionalprogramms Nordafrika/Naher Osten ein, ausführlichere Informationen finden Sie über den nachstehenden Link.

Mena Initiative on Governance and Competitiveness on Development

Mehr dazu

MENA-OECD Ministerial Conference 2016 in Tunis